Ursachen für den diabetischen Fuß

Was sind die Ursachen?

Insbesondere bei Menschen mit Diabetes deren Blutzuckerwerte über einen langen Zeitraum zu hoch sind, kann es zu Diabetesfolgeerkrankungen kommen. Hier können sich zum Beispiel eine diabetische Nervenschädigung (Neuropathie), eine Durchblutungsstörung (Angiopathie, z.B. arterielle Verschlußkrankheit) oder eine Kombination von Nervenschädigung und Durchblutungsstörung (Mischform) entwickeln.

Bei einer Neuropathie sind die Füße unempfindlich und es werden Druckstellen oder Verletzungen kaum noch wahrgenommen.
Bis zu 50% aller Personen, die schon länger als zehn Jahre an Diabetes erkrankt sind, bekommen eine Neuropathie im Bereich der unteren Extremitäten.

Die Zeichen von Nervenschädigungen (Neuropathie) können sein:

rosige, warme, trockene und eventuell rissige Haut an den Füßen
Neigung zu Verhornung im Bereich der Fußsohle
Häufiges Auftreten von Nagelpilz
Entstehung von Druckstellen und Hornhautschwielen
Entwicklung von Plattfüßen oder anderen Deformierungen, eventuell ein Hohlfuß
Entwicklung von Krallenzehen
Taubheitsgefühl, Ameisenlaufen
Kältegefühl in den Füßen, obwohl die Füße warm sind
Ruheschmerzen (besonders in der Nacht), brennende Schmerzen, die nach Kühlung oder umhergehen nachlassen.

Durchblutungsstörungen bedeuten eine Unterversorgung des Gewebes mit Sauerstoff und Nährstoffen, was zum Absterben von Gewebe führen kann. Durch eine ungenügende Blutzuckereinstellung verschlechtert sich die Infektionsabwehr, wodurch die Wundheilung beeinträchtigt ist.

Die Zeichen von Durchblutungsstörungen (Angiopathie) können sein:

kalte Füße
an den Zehen und Fußrändern ist die Haut dünn, blass bzw. bläulich verfärbt
Schmerzen und Krämpfe in den Waden beim Gehen; die Schmerzen verschwinden beim Stehenbleiben (sogenannte Schaufensterkrankheit)
Schmerzen im Liegen; Schmerzlinderung, wenn die Füße aus dem Bett herausgehängt werden
Schmerzhafte Wunden, Druckstellen und Verletzungen insbesondere an Fersen- und Fußrändern und/oder Zehenspitzen

Es kann vorkommen, dass Betroffene Nervenstörungen und Durchblutungsstörungen gleichzeitig haben. Dann sind Schmerzen beim Gehen trotz gestörter Durchblutung selten, was diese Form des diabetischen Fußes besonders gefährlich macht, da sie oft unerkannt bleiben.
Sollten Sie oben dargestellte Veränderungen an Ihren Füßen festgestellt haben, wenden Sie sich bitte sofort an Ihren Arzt.

Wir danken der Firma Bort Medical für die freundliche Bereitstellung von Textinhalten zum diabetischen Fuß.

Orthopädie Schuhtechnik Jordan