Stretching

Einige Übungen zum Stretchen!

Beweglichkeit ist eine der fünf motorischen Hauptbeanspruchungsformen und Stretching ist der Schlüssel dazu.

Durch Stretching erhöhen Sie Ihre Gelenkigkeit und Dehnfähigkeit. Denn verkürzte Muskulatur - die viel zu häufig bei Läuferinnen und Läufern zu finden ist - kann für viele Beschwerden verantwortlich sein und vermindert die Leistung.

So stretchen Sie richtig:

Dehnen Sie Ihre Muskulatur nur im erwärmten Zustand - am besten nach jedem Lauf.
Nehmen Sie die Ausgangsposition ein, dehnen Sie dann langsam und ohne zu federn den Muskel bis Sie ein angenehmes Ziehen (kein Schmerz) im Muskel spüren.
Bleiben Sie bis zu 40 Sekunden in der Endstellung und führen Sie jede Übung mehrmals (optimal wäre 3 mal) durch.
Atmen Sie ruhig und gleichmäßig. Halten Sie bei jeder Übung den Rücken gerade.
Achtung: Vermeiden Sie schmerzende Muskeln oder Sehnen zu dehnen!

Tibialis anterior
(vorderer Schienbeinmuskel)

Ausgangsposition:
Stehen Sie auf der Ferse.

Durchführung:
Heben Sie langsam die Fußspitzen an, bleiben Sie etwa fünf Sekunden in dieser Position und senken Sie den Fuß wieder. Wiederholen Sie die Übung.

Iliopsoas
(Hüftbeugemuskel)

Ausgangsposition:
Knien Sie sich in Ausfallschrittstellung hin, mit einem Kissen unter dem linken Knie.

Durchführung:
Schieben Sie die Hüfte nach vorn und verlagern Sie Ihr Körpergewicht so weit über das vordere Bein, bis Sie in der linken Leistenbeuge den Dehnreiz spüren.
Wechseln Sie anschließend die Seiten.
Vermeiden Sie einen Rundrücken.

Adduktoren
(Schenkelanzieher)

Ausgangsposition:
In dem Grätschstand das Knie der zu dehnenden Seite durchstrecken, das gegenseitige beugen.

Durchführung:
Neigen Sie den Oberkörper zum gestreckten Kniegelenk hin, bis Sie ein Ziehen auf der Innenseite des Oberschenkels spüren.